Migrant Integration Policy Index (MIPEX)

Der MIPEX-Index

Der Migrant Integration Policy Index (or "MIPEX") gibt die Ergebnisse eines vergleichenden Forschungsprojektes zwischen 2004 und 2010 wieder, indem Integrationspolitiken in sämtlichen Europäischen Mitgliedsstaaten (inklusive Norwegen, Schweiz, Kanada und den USA) evaluiert wurden.

Der Index verwendet bis zu 148 Policy-Indikatoren, um die rechtlichen und politischen Chancen für MigrantInnen zu messen, an der Gesellschaft und ihren wesentlichen Institutionen partizipieren zu können. Die Analyse fokussiert dabei sowohl auf bestehende Rahmenbedingungen als auch auf politische Maßnahmen zu deren Veränderung und gibt somit die Dynamik der In-/Exklusion von MigrantInnen sowie den Grad deren Zugangs zu gleichen Rechten, Pflichten und Chancen. 

Das MIPEX-Projekt analysiert die Dynamik der nationalen Integrationspolitiken in drei Wellen, indem es Policies vor 2004 jenen bis 2007 vergleicht sowie in einer dritten Erhebung die Veränderungen zwischen 2007 und 2010 evaluiert. Mit den Etappen wächst auch die Zahl der untersuchten Ländern sowie der durch den Index berücksichtigten Indikatoren, weshalb einige Aspekte nicht durchgängig vergleichbar sind. Dennoch erlauben die MIPEX-Daten eine grundlegende Einschätzung über nationale Integrationspolitiken und ihren Standort im europäischen Vergleich zu geben. 

Österreich und der MIPEX-Index

In seiner ersten Erhebungsphase (2004) stellt der MIPEX der Österreichischen Integrationspolitik ein sehr skeptisches Zeugnis aus: Das Land rangiert deutlich unter dem Durchschnitt der damals berücksichtigen Europäischen Ländern (EU-15), und das in allen fünf zunächst untersuchten Integrationsdimensionen. Während Österreichs Regelungen zum Daueraufenthalt dem Europäischen Durchschnitt noch am nähesten kommen, fallen die Zugangsbedingungen zum Arbeitsmarkt, die Rechte auf Familienzusammenführung sowie die Anti-Diskrimierungspolitiken deutlich restriktiver als bei den meisten europäischen Nachbarn aus. Insgesamt beurteilen die AutorInnen Österreich als eines jener Länder mit "wenig vorteilhafter Performance" in puncto Integration von MigrantInnen.

2004: Europakarte Gesamtscore '04 | Länderscores '04 (Balken) | Österreich & EU-Schnitt '04 (Netz)

Mit der zweiten Phase des MIPEX-Projekts wird 2007 nicht nur die Zahl der untersuchten Länder (EU-25) ausgeweitet, sondern mit der Evaluation "Politischer Partizipationschancen" auch eine weitere Analysedimension hinzugefügt. Obgleich in dieser neuen Dimension die Beurteilung vergleichsweise positiv ausfällt, bewegt sich Österreich 2007 auch hier noch leicht unter dem Europäischen Durchschnitt. Vor allem aber weist Österreichs Integrationspolitik die restriktivste Einbürgerungspolitik und die zweitschärfte Regelungssystem für Familienzusammenführungen auf, während man auch im Bereich Anti-Diskriminierung und Arbeitsmarktzugangschancen hinter dem Durchschnitt zurückliegt. An der "eher nicht begünstigenden" Gesamtbeurteilung der Österreichischen Integrationspolitik kann somit schließlich auch eine sehr inklusive Regelung auf Daueraufenthaltsanspruch nichts substantielles mehr ändern.  

2007: Europakarte Gesamtscore '07 | Länderscores '07 (Balken) | Österreich & EU-Schnitt '07 (Netz)

Die dritte und letzte Erhebungsrunde bestätigt Österreich 2010 erstmals einen Schwenk in Richtung inklusiverer Integrationspolitik. Der neuerlich erweiterte MIPEX-Index weist nun 31 berücksichtigte Länder und eine weitere, äußerst zentrale Integrationsdimension, nämlich "Bildungsintegration", auf. Nicht zuletzt in dieser Hinsicht schneidet Österreich geringfügig inklusiver als das Mittel der EU-27 ab. Zusammen mit den Erleichterungen im Bereich Arbeitsmarktzugang und Daueraufenthalt, bewegt sich Österreichs Integrationspolitik in den Augen der AutorInnen damit erstmals in Richtung jener Länder, die sich auf "halbem Wege in Richtung Best Practice" befinden. Dennoch rangiert man damit immer noch nur im unteren Mittelfeld aller untersuchten Staaten (17er von 31 Ländern), da in puncto Staatsbürgerschaftszugang, Familienzusammenführung, Politischer Partizipation und Anti-Diskriminierung weiterhin restriktivere Regelungen als im Europäischen Durchschnitt bestehen. 

2010: Europakarte Gesamtscore '10 |  Länderscores '10 (Balken) | Österreich & EU-Schnitt (Netz)

 

Weitere Quellen: 

• MIPEX-Reports: I (2004) | II (2007) | III (2010)

• Studie zur Aussagekraft der MIPEX-Daten für Österreich (Gudrun Biffl, Anna Faustmann)

 

zurück